Am späten Freitagnachmittag, des 22. Julis brachen die Pfadfinder vom Stamm St. Paul in Großauheim zum Pfingstlager nach Westernohe im Westerland auf.

Dort angekommmen verteilten sich alle auf die Zelte und spielten einige Kennenlern-Spiele um unseren befreudeten Pfadfinderstamm aus Polen besser kennenzulernen.
In gemütlicher Runde ließen sie den ersten Abend am Lagerfeuer mit gesungenen Liedern ausklingen.
Mit einer täglichen Morgenrunde wurde der Tag eingeläutet, bevor in Kleingruppen durch das Funker-Geländespiel „Mr.X“ der Zeltplatz „Kirschbaum“ erkundet wurde.
Zu Beginn erklärte die Spielleitstelle das Funkgerät und das Funksystem. Durch Lösen von Rätseln und kleineren Aufgaben erhielten die Gruppen Hinweis/Koordinaten um den Aufentshaltsort des Mr. X zu finden.
Quer über den ganzen Platz führte die Verfolgungsjagd. Am Ende wurde der mysteriöse Mr.X von der Scotland Yard-Gruppe erfolgreich gefangen.
Im Anschluss durften die Kinder das „internationale Dorf“ auf dem zweiten Teil des Zeltplatzes „Altenberg“ mit ihren Gruppenleitern erkunden. An Ständen im internationalen Dorf konnte man über Afrika oder einen französischen Stamm und etwas über „Jamboree on the Air“ – JOTA erfahren. Als zusätzliches Angebot gab es für die Wölflings-, Jungpfadfinder- und Pfadfinderstufe ein breites Spieleangebot mit kulinarischen Highlights wie z.B. grüne Waffel oder blaue Crépes. Nach einem leckeren gemeinsamen Abendessen, besuchten beide Pfadfinderstämme das alljährliche Konzert in der Arena am Zeltplatz „Altenberg“.
So musikalisch eingestimmt wurde der Abend mit eigenen Liedern am Lagerfeuer beendet.
Nachdem das „Morgenritual“, sowie Warm-Up und Frühstück erfolgreich gemeistert waren, machten sich alle zu der Wanderung am nahegelegenen See auf um dort für einige Stunden auszuspannen/zu entspannen und die Möglichkeit des Tretboot-Fahrens zu nutzen.

Abends feierten der Pfadfinderstamm aus Großauheim ganz traditionell in Kluft mit 4000 weiteren Pfadfindern einen besinnlichen Gottesdienst mit anschließendem Campfire-Abend.
Verschiedene freie Künstler traten auf der Bühne auf um ihre musikalische Begabung zum Besten zu geben. Gut gelaunt saßen die Leiter in nächtlicher Runde beisammen, tauschten sich aus und reflektierten die vergangegen Tage. Jeder packte am Abreisetag mit an, damit die Jurten und Kothen schnell abgebaut wurden.
Bevor die Pfadfinder vom Stamm St. Paul und des polnischen Stamms losfuhren, aßen alle gemeinsam zu Mittag. Gestärkt und voller Vorfreude auf zu Hause brachen sie zur Heimfahrt auf.
In der Heimat angekommen, grillten beide Stämme gemeinsam und schlossen das Pfingstlager mit einer Abschlussrunde ab.

Für den Stamm Julia Maienschein